Esther Apituley

Esther Apituley presenteert

Ort
De Kleine Willem, Enschede

Von den verschiedenen Werken von Vivaldi inspiriert, entwickelte Bratschistin Esther Apituley mit ihrem Regisseur und Schreiber Ko van den Bosch zusammen den ´Vivaldi Code Rot- ein Theaterkonzert, abgeleitet von den Vier Jahreszeiten von Vivaldi. In der Zeit von Vivaldi stimmten diese Jahreszeiten noch: es gab Winter, Sommer, Frühling und Herbst.Vivaldi Code Rotgeht aber von einer gegensätzlichen Idee aus, denn die Jahreszeiten bestehen so wie damals einfach nicht mehr. Es wird also mit dem Klima gespielt, mit Veränderungen von Hoch- und Tiefdruck, mit Regen und Sonnenschein, mit Blitz und unerträglicher Hitze. So wie unser Leben, so wie unsere Stimmungen, - so wie das Leben. Nicht durchschnittlich, sondern extrem.Die Welt der klassischen Musik hat eine Tradition, ist geschult und ernsthaft. Von Musikern wird erwartet, dass sie genau das spielen, was der Komponist notiert hat. Einen größeren Kontrast der absurd humoristischen Texte von Ko van den Bosch kann man sich also kaum vorstellen. Für mich ist es eine schöne Herausforderung, mich mit seiner Art zu Denken an die Arbeit zu machen. Ich suche immer nach Kontrasten und verändere gerne die Grenzen. Zusammen mit Ko möchte ich die Rohheit und den Humor mit der traditionellen Disziplin verbinden. Herausfordernder geht es beinahe nicht, so Esther Apituley.Vivaldi Code Rot` ist für zwei Schauspieler geschrieben, die zwei Wetterfrauen, und für sieben Musiker. Beide Meteorologinnen sind im Format der Wetterfrau gefangen; durch eine Brücke werden ihre Voraussagen der Zukunft, des Wetters der kommenden Woche, gekoppelt an die Geschehnisse des Tages. Der Unterschied zwischen den Wetterfrauen ist, dass die Eine gerne über große geopolitische Themen sprechen möchte, während die Andere auf das reagiert, was ihr den Tag über so passiert ist. Das Persönliche gegenüber dem Globalen. Und beides wird in der Thematik des Wetters formuliert. Da Apituley die Extreme von Vivaldis Musik aufsucht, ist das Hoch und das Tief sehr präsent, und wählt sie die folgende Besetzung: Violine, Bratsche, Cello, Kontrabass, Bassklarinette/Bassax, Akkordeon, Schlagzeug: Hohe Geigen, die den Witz und die Virtuosität widerspiegeln, Cello, Bas und Bassklarinette, die das Fundament der Harmonie erstellen, Schlagzeug, der Herzschlag der Musik, dass Rhythmus und Swing der Musik betont, Akkordeon verstärkt die allgemeine Harmonie und kann auch solo spielen. Diese Vorstellung eröffnet einen neuen Blick auf den Komponisten Vivaldi, und reflektiert unsere Zeit. Maurice Horsthuis, Komponist und Bratschist, begreift, wie viele Farben und Techniken ein Streichinstrument in sich hat. Horsthuis ist ein Komponist par excellence, der auf spielerische Art und Weise mit Vivaldi umgehen kann. Leichtfüßig, geistreich und auch rührend. Er benutzt Themen wie u.a. die Vier Jahreszeiten und gestaltet hieraus neue Kompositionen, die ins Theater passen. Cast - Annelinde Bruijs (Schauspielerin)